Startseite
    Tagebuch
    Zitate
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    ministernchen

    - mehr Freunde


http://myblog.de/ministellinchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Psychisch Kranke haben ihr Leid in der Regel nicht selbst verursacht.
Mich hat keiner gefragt, ob ich in meinem Leben nicht schon immermal wissen wollte, wie sich eine Traumatisierung anfühlt. Die Typen gehen zum Bund und wissen ganz genau, was passieren kann. Ist ja auch egal, andere FEINDE abzuknallen, scheiß drauf. Aber sich dann wundern, wenn man selber merkt, wie es ist, einen Kameraden/Freund zu verlieren.
Wer zum Bund geht ist volljährig und man kann erwarten, dass sie nachdenken können.
Diese Entscheidung ist freiwillig, keiner zwingt einen mehr dazu.
Ich wurde nicht gefragt, ob ich traumatisiert werden will.





Sonst...
hock ich den ganzen Tag hier rum. Heute morgen hierher gefahren, Notenübersicht abgeholt und Bewerbung abgegeben bei einer, die schon Leute mit Behinderung ausgebildet hat.
Zeugnis dazugefügt.
Übernachte bei Sab. Gestern Chirurgin angerufen "Ich hab keine Zeit."
"Ja.. ich weiss "
"Ja. Bin in der Ambulanz und hier ist Halligalli.
Wir telefonieren irgendwann"
Ganz sanft, obwohl sie sonst immer relativ ruppig ist.

Jaaaaaaaa, ich weiss, dass gegenseitiges Interesse irgendwie anders aussieht. -.-
Die anderen, mit denen ich über mein "Beziehungsproblem" geredet hab, sagen, ich soll sie vergessen, aber das krieg ich nicht hin :P
Nach dem Motto Lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende
Eine Klinik "Freundin", die meine Narben kennt "Wahrscheinlich hat sie Angst, dass Du wieder auftauchst, wenn sie ehrlich ist. Sie kennt Dich, sie weiss, zu was Du in der Lage bist"
Und das ist eben der Knackpunkt.
Ich bin nicht so gestrickt. Für sowas bin ich viel zu verantwortungsbewusst.
Wenn ich früher mit jmd Streit hatte, oder die ganze Familie mal wieder sauer auf mich war, wusste ich, dass egal was passieren könnte - ich hätte mich nie umgebracht.
Schuldgefühle können einen umbringen...

Jedenfalls wünsche ich mir nichts mehr, als dass sie merkt, dass ich keine Vollzeitkranke bin :uglylaugh: :buhu:
Ich halte mich eigentlich für ganz unterhaltsam und chronisch lebensbejahend und optimistisch.
Aber wie verklicker ich ihr das?
Richtig - gar nicht, wenn sie eh nie Zeit hat.
Welche Folgen leiten sich für mich daraus ab?
Einfach weiterleben wie bisher, immer schön konstruktiv sein <img xsrc=Also genau das, was ich eh vorhab.

Sonst... in der Bücherei die beiden Tagebücher von Greg gelesen und mich kaputt gelacht.
Trotzdem allgemein eeeeeeeher gedrückte Stimmung heute.

27.6.12 16:57
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung