Startseite
    Tagebuch
    Zitate
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    ministernchen

    - mehr Freunde


http://myblog.de/ministellinchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
VERÄNDERUNGEN

Lies mal... die Bibel!

Ich war gestern zu nem Spieleabend bei meiner Sandkastenfreundin Magdalena <img xsrc=
Ganz cool soweit, doch was mich unter Spannung gesetzt hat, waren die Millionen Veränderungen!
Nur äußerlich, von daher ist es JETZT besser als gestern, aber trotzdem.
Erstmal hat sie sich die Haare gefärbt, dunkelbraun, man merkts schon.
Und sie war geschminkt.
Bloß Wimperntusche, aber eigentlich macht sie das fast nie.
FAST nie - von daher ging das auch.
Was noch?
Claudia hat wahnsinnig abgenommen, die Mutter von Magdalena.
Sie war IMMER übergewichtig, auch teilweise mit der ein oder anderen größeren Schwankung aber ja.
Und jetzt?
SCHLANK und ich finds scheiße. Ich mag Dich jetzt nicht mehr, Du bist bestimmt ganz doof und ganz anders -.-
Der Vater?
Irgendwas war anders mit ihm, vermeinte zu spüren, das was nicht stimmt. Ist er krank?
Wird er es?
Kack MISSTRAUEN.
Nur die Schwester war wie immer, sie war mein Anker am gestrigen Abend.
Erzähle Claudia kurz von der Klinik Aller guten Dinge sind 3, sage ich.
Und andeutungsweise vom selbstverletzen.
"Machst Du des immernoch?"
"Hmm, irgendwie schon"
"Nimm Dir ne Blutwurst!"
:uglylaugh: :uglylaugh: :uglylaugh:
Soooooooo erleichtert - Claudia ist zwar SCHEIẞE verändert, aber sie ist noch die selbe.
Alles nur optik - wo ich doch alle Oberflächlichkeiten verteufle.

Aber ich bin auch nicht direkt oberflächlich, ich hasse bloß alles neue.
Oder?
Erzähle ihr, wie ich wieder abgerutscht bin.
Klingen gekauft habe, um sie sofort wegzuschmeißen - so oft, bis es zu ner SV kam, und ich den Rest danach wegschmiss, und dann irgendwann dachte "Behalt sie, Du brauchst sie ja nicht zu benutzen"
Pustekuchen.
"Stella, Du musst n anderen Weg einnschlagen!"
"Jaa..."
"Hast Du ne Bibel?"
"Neeeeeeeeeee..."
"Kauf Dire eine. DAS ist kein rausgeschmissenes Geld"
Okay, jetzt gehts wieder in die Richtung.
"Hmm...
Ich glaub, ich werd immer Atheist bleiben."
"Glaub ich nicht." *lächelt*
Sie meint es gut, möchte das Beste für mich.
Diese Familie LEBT diese Art von Nächstenliebe, aber dennoch kann ich mit Gott nix anfangen.
Ich WOLLTE ja, immer mal wieder.
War auch mal erschreckend NEIDISCH auf M. - sie hat alles, ich nichtmal einen Glauben.

Egal

22.4.12 13:16
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Tony (6.5.12 09:32)
Man braucht keinen Gott um zum glauben.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung